8. Bamberger Weinfest

Donnerstag, 11. Mai bis Montag, 15. Mai 2017

Maxplatz

Wein bzw. Weinanbau in Bamberg klingt zunächst wie ein Widerspruch, verbindet man doch zunächst eher die jahrhundertealte Tradition der Bierbrauer und heimischen Brauereien mit der Domstadt. Dass das Weltkulturerbe Bamberg aber auch eine entsprechende Weinbautradition besitzt, ist den wenigsten bekannt. So belegen urkundliche Aufzeichnungen und Karten/Stiche den historischen Weinbau im Berggebiet von Gaustadt bis Bug ab dem 11. bis zum 19. Jahrhundert. Das Kloster St. Michaelsberg mit seinen Weinbergen war der größte Weinbergsbesitzer Bambergs. Neben der Säkularisation, die die Teilung der kirchlichen Güter zur Folge hatte, führte Ende des 19. Jahrhunderts insbesondere das Auftreten der Reblaus und Reb-Krankheiten zum Untergang der Häckertradition in Bamberg.
Durch die Landesgartenschau 2012 in Bamberg wurde diese Tradition aufgegriffen und in Zusammenarbeit mit der Bürgerspital-Stiftung Bamberg, auf der ehemaligen Benediktinerabtei am Michaelsberg wieder ein Weinberg angelegt.
Ebenfalls der Weinanbautradition in Bamberg entsprechend, veranstaltet das Stadtmarketing Bamberg gemeinsam mit der Zametzer & Krohn GbR bereits zum achten Mal ein Weinfest auf dem Bamberger Maxplatz.
Fünf Tage lang präsentieren sich dabei unter der Schirmherrschaft des Bamberger Oberbürgermeister Andreas Starke und dem Landrat Johann Kalb vier fränkische Weingüter - Schmitt (Bergtheim), Behringer (Abtswind), Biegner (Prichsenstadt) und Hillabrand (Hüttenheim) - mit ausgesuchten Frankenweinen und aktuellen Jahrgängen. Als Spezialität wird es auf dem diesjährigen Bamberger Weinfest auch wieder den original „Bamberger Wein“ (Silvaner QbA vom Bamberger Michaelsberg) geben.
Die Besucher sind herzlich dazu eingeladen, sich bei gepflegter Weinkultur auch ausführlich rund um das Thema Wein zu informieren. Abgerundet wird das Angebot mit dem Verkauf von Speisen und Getränken sowie einem musikalischen Rahmenprogramm.

Das komplette Programm von 2016 finden Sie HIER.